ABO+

Die Fichte ist am Ende – so sieht der Wald in Zukunft aus

Der häufigste Baum der Schweiz leidet stark unter dem Klimawandel und extremen Wetterereignissen. Die Zerstörung hat aber auch Vorteile.

«Man kann sich einen Wald vorstellen, wie er heute im Tessin oder in der Provence steht»: Förster Heinz Studer vor Burglind-Sturmholz. Beat Mathys

«Man kann sich einen Wald vorstellen, wie er heute im Tessin oder in der Provence steht»: Förster Heinz Studer vor Burglind-Sturmholz. Beat Mathys

Christoph Lenz@lenzchristoph

Heinz Studer stockt immer noch der Atem, wenn er zurückdenkt an den 3. Januar 2018. Wintersturm Burglind fegte von Norden her über das Land. Zwischen Olten und Solothurn drückte der Wind durch eine Falte im Jura. Er beschleunigte sich wie in einer Düse. Er kreuzte die Autobahn A1, warf Last­wagen um. Wenige Hundert Meter ­weiter traf er auf den Wald, den Heinz Studer seit 35 Jahren pflegt.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt