Zum Hauptinhalt springen

Dem harten Leben getrotzt

Forscher haben die prähistorische Besiedelung Grönlands nachgezeichnet.

Isoliert in der Eiswüste Grönlands. Foto: Carsten Egevang
Isoliert in der Eiswüste Grönlands. Foto: Carsten Egevang

Der dänische Fotograf Carsten Egevang hat das harte Leben der Menschen in und um das ostgrönländische Scoresbysund während Jahren in intensiven Bildern festgehalten. Scoresbysund gehört zu den abgelegensten Siedlungen. Die Arktis ist eine der letzten grossen Weltregionen, die besiedelt wurden. Forscher der Universität Kopenhagen haben nun in der Fachzeitschrift «Science» die prähistorische Besiedelung nachgezeichnet. Dafür analysierten sie die DNA gegenwärtiger und ehemaliger Bewohner Grönlands, des arktischen Kanada, Alaskas, der Aleuten und Sibiriens. Sie zeigen, dass vor Tausenden Jahren mindestens drei ­genetisch unabhängige Völkergruppen in die Arktis wanderten. Erst kamen die Vorfahren der Ureinwohner Nordamerikas, dann die Paleo-Eskimos und schliesslich die Ahnen der heutigen Inuit. Sie nahmen stets den Weg von Sibirien über die Beringstrasse in die Arktis. (ml)

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.