Zum Hauptinhalt springen

Medikament lässt Übergewichtige hoffen

Ein neues Mittel zur Behandlung von Übergewicht wirkt laut einer dänischen Studie doppelt so gut wie derzeit erhältliche Medikamente.

Wissenschaftler der Universität Kopenhagen schreiben im Fachblatt «Lancet», dass der Wirkstoff Tesofensin im Gehirn Hungergefühle unterdrücke. Sie untersuchten 203 übergewichtige Patientinnen und Patienten, die im Durchschnitt mehr als 100 Kilogramm wogen. Ein Viertel von ihnen erhielt 24 Wochen lang täglich ein wirkungsloses Scheinmedikament, ein so genanntes Placebo. Dagegen bekamen jeweils 50 Patienten drei unterschiedliche Mengen des neuen Wirkstoffs.

161 Patienten beendeten die Studie, die auch eine Diät einschloss. Die Placebo-Empfänger verloren durchschnittlich zwei Kilogramm Gewicht, während die mit Tesofensin behandelten Menschen, je nach Dosis, 7, 11 oder 13 Kilogramm verloren. Dies entspricht laut den Forschern, verglichen mit herkömmlichen Medikamenten, einer Verdopplung des Gewichtsverlusts.

Warnung vor voreiligen Erwartungen

In ihrem Fachartikel schreiben die Mediziner weiter, nun müssten grössere Studien den Erfolg überprüfen und das Ausmass an Nebenwirkungen dokumentieren. Der Ernährungsmediziner Stephan Bischoff von der deutschen Universität Hohenheim warnte ebenfalls vor überzogenen Erwartungen: «Das ist eine hoffnungsvolle Nachricht, die aber mit grosser Vorsicht zu geniessen ist», sagte er.

Bisher habe kein Mittel, das im Gehirn gegen Übergewicht wirken sollte, die Anforderungen erfüllt, so Bischoff weiter. Manche Appetitzügler hatten ein Suchtpotenzial; andere Mittel hatten sogar Depression ausgelöst.

SDA/raa

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch