Zum Hauptinhalt springen

Immun gegen Fakten

Ausgerechnet die Erfolge der Medizin und des kritischen Denkens erklären die Epidemie der Impfverweigerung.

Masern töten. 2017 fielen der Krankheit weltweit 110'000 Personen zum Opfer. Eine davon seit langer Zeit wieder in der Schweiz. Der beste Schutz dagegen ist die Impfung. Mit einer Impfrate von 95 Prozent könnte man die fatale Krankheit ausrotten und so auch Personen schützen, die nicht geimpft werden können.

Aber in Europa und den USA stagniert die Impfrate oder nimmt sogar wieder ab, genau in dem Teil der Welt, wo die medizinische Versorgung am besten ist und das Geld fürs Impfen keine Rolle spielt. Gesundheitsexperten sind überzeugt, dass die jüngsten Masernausbrüche in diesen Ländern auf steigende Impfskepsis zurückzuführen sind. Auch die Zürcher Elitehochschulen, Horte der Rationalität und der exakten Wissenschaften, waren jüngst von Masernfällen betroffen. Die Hochschulleitungen mussten den akademischen Nachwuchs über die Gefahr der Masern und den Nutzen der Impfung aufklären.

Was also tun? Aufklären, Transparenz schaffen, nochmals und nochmals aufklären.

Paradoxerweise erklären ausgerechnet die Erfolge der Medizin und des kritischen Denkens die Zunahme der Impfskepsis, die so irrational wirkt. Vor einem halben Jahrhundert starben weltweit noch unglaubliche 4 Millionen Menschen an Masern. In den 60er-Jahren war die Maserngefahr noch allgegenwärtig. Den Nutzen der neuen Impfstoffe musste man niemandem extra erklären. Heute fehlt diese direkte Anschauung.

Gleichzeitig hat das Wissen über negative Fortschrittsfolgen sprunghaft zugenommen. Dass DDT, Microplastic, viele Medikamente nicht so harmlos sind wie angepriesen, ist heute Allgemeingut. Man ist skeptisch geworden gegenüber den Unbedenklichkeits­verlautbarungen von Industrie und Behörden. «Zurück zur Natur» und Impfgegnerschaft sind da logische Reaktionen, jedenfalls in unserer wohlstandsverwöhnten Gesellschaft.

Darum würde ein staatlicher Impfzwang unter Impfgegnern genau das Gegenteil dessen bewirken, was man eigentlich erreichen möchte. Was also tun? Aufklären, Transparenz schaffen, nochmals aufklären. Gegen Faktenist am Schluss niemand immun.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch