Zum Hauptinhalt springen

Ein Killervirus, das keine Angst macht

Die WHO warnt vor dem neuen Coronavirus Mers, dabei ist es nicht sehr gefährlich und wenig ansteckend. Immunologe Beda Stadler wirft der WHO-Chefin Kalkül vor.

38 Tote in einem Jahr: Das Coronavirus Mers ist verwandt mit dem gefürchteten Sarsvirus – aber deutlich weniger verheerend.
38 Tote in einem Jahr: Das Coronavirus Mers ist verwandt mit dem gefürchteten Sarsvirus – aber deutlich weniger verheerend.
Keystone

Eben noch hat sich die Welt über ein neues Vogelgrippevirus aus China Sorgen gemacht. Nun steht schon der nächste Krankheitserreger vor der Tür. Dieses Mal ist es das Mers-Coronavirus. Mers steht für Middle East Respiratory Syndrome, zu Deutsch: Atemnotsyndrom des Mittleren Ostens. Seit April 2012 gab es vor allem auf der Arabischen Halbinsel 64 bestätigte Infektionen. 38 Menschen starben daran, meist an der Folge einer Lungenentzündung oder durch das Versagen eines inneren Organs. Das klingt besorgniserregend, dabei ist alles gar nicht so schlimm, wie Forscher sagen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.