Zum Hauptinhalt springen

Der Baby-Code – wenn Eltern in Singsang verfallen

Forscher haben ein neues Merkmal der Babysprache entdeckt.

Eltern verfallen in einen Singsang, wenn sie mit Babys sprechen. Foto: iStock
Eltern verfallen in einen Singsang, wenn sie mit Babys sprechen. Foto: iStock

Es ist, als würde ein Schalter umgelegt. Unbewusst, unfreiwillig, von einer unsichtbaren Hand gesteuert. Wenn Mütter, Väter oder andere Erwachsene mit Babys oder Kleinkindern sprechen, verfallen sie sofort in eine Art Singsang: Hallo, süsser Fratz! Schau mal, wo ist der Kuschelbär? Ja, wo ist er denn? Priiimaaa! Guut gemaaacht! Babysprache eben. Und die Erwachsenen verändern dabei sogar den Klang ihrer Stimme, so berichten es Neurowissenschaftler der Princeton University aktuell im Fachblatt Current Biology.

Unabhängig von der Tonhöhe können Stimmen nämlich einen ganz unterschiedlichen Klang haben. Kühl oder warm, heiser oder glasklar. Und ob sich diese Stimmfärbung im Umgang mit Babys oder Kleinkindern verändert, wollte Elise Piazza von der Princeton University herausfinden. Gemeinsam mit ihren Kollegen nahm die Neurowissenschaftlerin dafür die Gespräche von zwölf englischsprachigen Müttern auf, die mit ihren sieben bis zwölf Monate alten Babys spielten oder ihnen vorlasen. Dann nahm sie zum Vergleich eine Unterhaltung der Frauen mit einem Erwachsenen auf.

Vielleicht «universell gültig»

Die Unterschiede im Klang der Stimme waren so gross, dass ein Computeralgorithmus sie zuverlässig aufspüren konnte. «Wir haben damit eine neues Merkmal der Babysprache entdeckt», schreibt Piazza. Zumindest bei englischsprachigen Müttern.

Ob das auch für andere Sprachen und Kulturen gilt, wollte die Forscherin in einem zweiten Teil der Studie herausfinden. Zwölf weitere Mütter sprachen in insgesamt neun verschiedenen Sprachen zu ihren Kindern, auf Spanisch etwa, Russisch und auch auf Deutsch. Im Anschluss sprachen sie ebenfalls mit einem Erwachsenen. Das Ergebnis: Der Klang der Stimme veränderte sich in allen Sprachen in ähnlichem Ausmass.

«Vielleicht sehen wir hier eine universell gültige Form der Kommunikation, die Mütter unbewusst verwenden», sagt Piazza. Diese Form der Kommunikation dient dazu, sich die Aufmerksamkeit ihrer Babys zu sichern und diese in ihrer Entwicklung zu fördern. Dass Babysprache beim Spracherwerb hilft, gilt als erwiesen.

Elisa Piazza und Kollegen möchten ihre Computeralgorithmen künftig darauf ansetzen, Klangveränderungen auch in anderen Formen der zwischenmenschlichen Kommunikation aufzuspüren: Wenn Politiker vor potenziellen Wählern sprechen zum Beispiel. Oder mit ihrem Liebespartner.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch