Zum Hauptinhalt springen

Das Hirn mit der Magnetspule ankurbeln

Man traute der Magnetstimulation, die Gehirnfunktionen beeinflussen kann, Grosses zu: Depressionen heilen, Tinnitus ausschalten, Lernprozesse steigern. Was ist nach Jahren der Forschung daraus geworden?

Das Magnetfeld soll ihr helfen: Eine Patientin wird mit der TMS-Methode behandelt.
Das Magnetfeld soll ihr helfen: Eine Patientin wird mit der TMS-Methode behandelt.
Keystone

Die Probandin nimmt auf einem Kunstledersessel Platz. «Haben Sie jemals einen epileptischen Anfall gehabt?», fragt Lutz Jäncke, Professor für Neuropsychologie an der Universität Zürich. Die Frau verneint, und er hält eine schmetterlingsförmige Magnetspule an ihren Kopf, knapp links vom Scheitel. Ein Knopfdruck, ein Klacken des Geräts, dann zuckt der rechte Unterarm der Frau. «Ich löse direkt im motorischen Kortex eine Bewegung aus», erklärt Jäncke.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.