Zum Hauptinhalt springen

«Wir sind aufs Höchste empört»

Ein besorgter Brief einer Rorschacher Mädchenklasse brachte 1942 den Bundesrat so sehr aus der Fassung, dass die gesamte Klasse und der Lehrer verhört wurde.

Es ist September 1942. Vor wenigen Wochen hatte Eduard von Steiger, der Schweizer Justizminister, eine totale Grenzsperre für jüdische Flüchtlinge verhängt. Es war schon zu einer Zeit, als man nicht Bundesrat sein musste, um über die Deportationen und Hinrichtungen von Juden zu wissen. Man musste nur die Zeitung aufschlagen. Alle haben davon gewusst, entsprechend umstritten war die Flüchtlingspolitik des Bundesrats.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.