Zum Hauptinhalt springen

Der tragische Wettlauf ins ewige Eis

Auch der Norweger Roald Amundsen ist persönlich betroffen von der Nordpol-Entdeckung. Er nimmt Abschied von seinem Bubentraum und entscheidet sich für eine Expedition an den Südpol.
Am 1. Juni 1910 sticht Scott mit der «Discovery» und einer 60-köpfigen Mannschaft in See.
Gut  drei Wochen zuvor, am 7. März 1912, geht Amundsens Telegramm um die Welt: «Pol erreicht 14. bis 17. Dezember. Alle wohlauf.»
1 / 16

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.