Zehn Legastheniker, die es geschafft haben

Vom Nobelpreisträger Jacques Dubochet bis zum Apple-Gründer Steve Jobs – wie ihre Lernschwäche sie erfolgreich gemacht hat.

  • loading indicator
Irena Jurinak@irena_jurinak

Sie waren schlecht in der Schule und haben es trotzdem an die Spitze geschafft: Popstar Robbie Williams, Ikea-Gründer Ingvar Kamprad und der Schweizer Nobelpreisträger Jacques Dubochet. Sie alle sind Legastheniker. Und sie sind nicht trotz, sondern wegen ihrer Lernschwäche so erfolgreich, glaubt die britische Wirtschaftswissenschaftlerin Julie Logan.

Sie hat in einer Stichprobe herausgefunden, dass sich unter Unternehmern in Grossbritannien und den USA bis zu dreieinhalbmal so viele Legastheniker befinden wie in der Gesamtbevölkerung. Unter den von ihr befragten 139 US-Unternehmern hatten 35 Prozent die Diagnose Dyslexie erhalten. Experten gehen davon aus, dass 10 Prozent der Amerikaner an der Lernschwäche leiden.

Die Professorin der Cass Business School in London verglich die Eigenschaften und frühen Erfahrungen von Unternehmern mit und ohne Dyslexie. Ihre Erklärung für den Erfolg von Legasthenikern: Wenn diese die Schule hinter sich haben, haben sie gelernt, mit ihrer Schwäche umzugehen und sie zu kompensieren. Sie können mündlich besser präsentieren, besser Aufgaben delegieren und suchen kreative Lösungswege – wichtige Eigenschaften, um als Unternehmer Erfolg zu haben.

Legasthenie als Vorteil: Professorin Julie Logan an einem Vortrag in Norwalk, Kalifornien. (Video: DyxlexicAdvantage, Youtube)

Kompensierende Eigenschaften

«Wir haben herausgefunden, dass erfolgreiche Legastheniker viel in ihrem Leben bewältigt haben, indem sie kompensierende Eigenschaften entwickelt haben», so Logan in der «New York Times». «Wenn jemand sagt, er wolle ein Unternehmen gründen, wird er von seinen Freunden meist hören ‹Das wird nicht klappen, das funktioniert nicht›. Aber Legastheniker sind ausserordentlich kreativ darin, Probleme zu lösen.» Was erklärt, warum Legastheniker nicht nur erfolgreiche Unternehmer sind, sondern auch gute Wissenschaftler.

Nobelpreisträger Jacques Dubochet war 14 Jahre alt, als bei ihm Dyslexie diagnostiziert wurde. «Das erlaubte mir, schlecht in allem zu sein und Leute mit Schwierigkeiten zu verstehen», sagt er heute dazu. Der studierte Biologe und Professor der Universität Lausanne erhielt den Nobelpreis für seine Forschung zur Kryoelektronenmikroskopie.

baz.ch/Newsnet

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt

Kommentare
Loading Form...