Zum Hauptinhalt springen

Zwei Frauen für den Verwaltungsrat der UBS - Gehrig geht

Die Grossbank UBS will zwei Frauen in den Verwaltungsrat holen: die Volkswirtschafterin und Wirtschaftsberaterin der deutschen Regierung, Beatrice Weder di Mauro, und die Rechtsprofessorin und Anwältin Isabelle Romy.

Aus dem Aufsichtsgremium ausscheiden wird dagegen Bruno Gehrig, wie die UBS am Freitag mitteilte. Bereits seit November ist bekannt, dass auch Verwaltungsratspräsident Kaspar Villiger auf die Generalversammlung vom 3. Mai aus dem derzeit elfköpfigen Aufsichtsgremium zurücktreten wird. Als neuer Präsident vorgesehen ist Axel Weber. Einzige Frau im UBS-Verwaltungsrat ist bislang die frühere Swiss-Re-Finanzchefin Ann Godbehere. Weder di Mauro ist seit 2001 Professorin für Volkswirtschaftslehre, Wirtschaftspolitik und Internationale Makroökonomie an der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz. Seit 2004 gehört sie dem deutschen Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung an, der sogenannten «Wirtschaftsweisen». Zudem ist sie Mitglied im europäischen Beratungsausschuss des Internationalen Währungsfonds. Isabelle Romy ist Partnerin der Zürcher Anwaltskanzlei Niederer Kraft & Frey. Sie ist spezialisiert auf internationale Prozessführung und Schiedsgerichtsbarkeit. Daneben ist sie seit 1996 assoziierte Professorin an der Universität Fribourg und an der ETH Lausanne (EPFL). Seit 2002 sitzt sie in der Sanktionskommission der Schweizer Börse SIX und seit 2008 ist sie deren Vizepräsidentin.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch