Zum Hauptinhalt springen

Zentralbankchef: Französische Banken sind nicht in Gefahr

Paris Der französische Zentralbankchef Christian Noyer sieht in den heftigen Kursstürzen der Pariser Grossbanken keine grosse Gefahr.

Die Solidität der Institute sei durch die Bewegungen an der Börse nicht beeinträchtigt, liess er am Donnerstagmittag mitteilen. Auch die Fähigkeit zur Krisenresistenz sei nicht in Mitleidenschaft gezogen, liess sich Noyer ziteren. Der Zentralbankchef reagierte damit auf die drastischen Kursstürze französischer Bankaktien seit diesem Mittwoch. Allein die Papiere der Société Générale verloren bis zum späten Donnerstagmittag erneut knapp 9 Prozent. Bereits am Mittwoch hatten sie mit 14,7 Prozent im Minus gelegen. Die Aktien der BNP Paribas büssten bis zum Donnerstagnachmittag knapp 7 Prozent ein, die der Crédit Agricole rund 6 Prozent. Beide Institute hatten am Vortag ebenfalls empfindliche Kursverluste von 10 beziehungsweise mehr als 13 Prozent (Crédit Agricole) hinnehmen müssen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch