Zum Hauptinhalt springen

Zement Holcim will nach enttäuschendem Quartalsgewinn Kosten senken Sparmassnahmen sollen nächste Woche bekannt gegeben werden

Nach dem enttäuschenden Quartalsgewinn will der Zementkonzern Holcim den Gürtel enger schnallen.

Über die Sparmassnahmen wollte der neue Konzernchef Bernard Fontana am Mittwoch noch nichts sagen: Sie würden nächste Woche bekannt gegeben, wenn sie vom Management verabschiedet seien. Holcim erziele zu wenig operativen Gewinn gemessen am investierten Kapital, erklärte Fontana in einer Telefonkonferenz. Man sei deutlich unter dem Ziel von über 8 Prozent ROIC, das man möglichst schnell wieder erreichen wolle. Im vergangenen Jahr war diese Messgrösse auf von 8,3 auf 6,5 Prozent gesunken. Das Ziel des Sparprogramms sei es, den Betriebsgewinn und damit die Rendite des eingesetzten Kapitals zu verbessern, sagte Fontana. Zudem bemühe sich Holcim, die wegen teurerer Energie und Rohmaterialien gestiegenen Kosten über die Preise auf die Kunden zu überwälzen. Die Möglichkeiten hierzu sind aber je nach Land und Produkt unterschiedlich. Gleichzeitig werde man sich bei den Investitionen zurückhalten, sagte Fontana: Holcim erwartet, den so genannten betrieblichen EBITDA, der eine zentrale Messgrösse für den Konzern ist, aus eigener Kraft im laufdenen Jahr steigern zu können. Weniger Gewinn Zum Jahresauftakt hat der grösste Zementkonzern der Welt trotz einer Umsatzsteigerung um 2,2 Prozent auf 4,76 Milliarden Fr. einen Rückgang des betrieblichen EBITDA um 1,1 Prozent auf 745 Millionen Fr. hinnehmen müssen. Der Konzerngewinn sank um 5 Prozent auf 116 Millionen Franken. Unter dem Strich blieb den Aktionären kaum etwas übrig. Der Reingewinn nach Minderheiten belief sich in den ersten drei Monaten lediglich auf 10 Millionen Franken. Das sind nur 1,2 Prozent mehr als vor einem Jahr. Analysten reagierten gemäss der Nachrichtenagentur awp gemischt auf die Ergebnisse. Der Umsatz sei besser ausgefallen als erwartet. Hingegen hätten die operativen Ergebnisse enttäuscht. Neben Heidelberg Cement habe Holcim die schwächsten Margen des Sektors, urteilte Analyst Serge Rotzer von der Bank Vontobel. Dennoch legte die Aktie zu Handelsstart an der Schweizer Börse zu, weil die Bestätigung der Jahresziele und die Ankündigung eines Kostensenkungsprogrammes die Anleger zu Käufen ermuntert habe. Im Verlauf des Vormittags ging die Aktie aber auf Talfahrt. Gegen 11.15 Uhr notierte der Kurs um 1,5 Prozent im Minus auf 54,30 Franken. Im Markt werde erwartet, dass Holcim Kosten im Umfang von 350 Millionen Fr. einsparen könnte, schrieben die Experten der Notenstein Privatbank.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch