Zum Hauptinhalt springen

Wettbewerbsbehörde eröffnet Untersuchung gegen BMW

Die Wettbewerbskommission (WEKO) nimmt den Autokonzern BMW unter die Lupe: Die Behörde untersucht, ob BMW den Direktimport von neuen Autos der Marken BMW und MINI in die Schweiz verhindert.

Der WEKO liegen Hinweise vor, wonach europäische BMW- Vertriebsgesellschaften ihren europäischen Vertriebspartnern den Verkauf von neuen BMWs und MINIs an Kunden mit Wohnsitz in der Schweiz untersagen, wie es in der Mitteilung vom Dienstag heisst. Die WEKO prüfe, ob damit Verkäufe von neuen BMWs und MINIs aus dem Europäischen Wirtschaftsraum in die Schweiz beziehungsweise Direktimporte durch Schweizer Kunden ausgeschlossen werden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch