Zum Hauptinhalt springen

Weiterer Interessent aus Österreich für Grosssägerei bekannt

Die konkursite Grosssägerei Mayr-Melnhof im bündnerischen Domat/Ems könnte in österreichischem Besitz bleiben.

Neben der Tiroler Egger-Gruppe interessiert sich das Unternehmen des Wiener Holzindustriellen Gerald Schweighofer für die schweizweit grösste Sägerei. Schweighofer-Sprecherin Margareta Patzelt bestätigte am Dienstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA Medienberichte, wonach eine Kaufofferte beim Konkursamt eingereicht worden ist. Nicht bestätigt wurde, dass es sich um das bisher höchste Angebot von 17,13 Millionen Fr. handelt. Sollte Schweighofer den Zuschlag bekommen, wird die Anlage in Domat/Ems demontiert und andernorts wieder aufgebaut, vermutlich in Osteuropa, wie Unternehmenssprecherin Patzelt sagte. Bekannt ist, dass auch der Egger-Holzkonzern in St. Johann im Tirol an der Sägerei interessiert ist. Egger würde das Werk am bisherigen Standort in Domat/Ems weiterführen. Beim Konkursamt können noch bis zum 20. Juni Angebote für die Sägerei abgegeben werden. Gehen eine oder mehrere neue Offerten ein, die über dem bisher gebotenen Höchstpreis von rund 17 Millionen Fr. liegen, kommt es zu einer nicht öffentlichen Versteigerung. Den Zuschlag erhält dann das höchste Angebot. Die bisherigen österreichischen Besitzer Mayr-Melnhof liessen die Grosssägerei Mitte Dezember letzten Jahres in den Konkurs gehen. Der Grund war, dass das Bündner Parlament zuvor einen Kantonsbeitrag von 6,75 Millionen Fr. an den Bau eines Pelletswerks für die teilweise Neuausrichtung des Betriebes verworfen hatte.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch