Zum Hauptinhalt springen

Was Werbung darf – und was nicht

Firmen versprechen das Blaue vom Himmel. Oder sie setzen auf nackte Haut als Blickfang. Eine kaum bekannte Beschwerdestelle sorgt dafür, dass sie dabei nicht zu weit gehen.

Unzulässig, obwohl die Eltern des (hier verpixelten) Babys zugestimmt hatten: Werbung für ein Männermode-Label. Foto: SLK
Unzulässig, obwohl die Eltern des (hier verpixelten) Babys zugestimmt hatten: Werbung für ein Männermode-Label. Foto: SLK

Der Fall machte diesen Sommer europaweit Schlagzeilen: Die britische Werbeaufsicht stufte das Werbeplakat für das Parfüm Rogue der Popikone Rihanna als «sexuell anzüglich» ein. Die Plakate müssten deshalb ausserhalb der Sichtweite von Kindern aufgehängt werden. Die Behörde störte sich vor allem an der «provokativen» Pose von Rihannas Beinen. Auf dem Plakat sitzt die Sängerin weitgehend nackt auf dem Boden, eingeklemmt zwischen einer Wand und einer überdimensionierten Parfümflasche. Die Beine streckt sie in die Höhe.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.