Zum Hauptinhalt springen

Warnstreiks im deutschen Bahnverkehr

Im deutschen Bahnverkehr kommt es am Dienstagmorgen zu erheblichen Behinderungen.

Die Bahngewerkschaften Transnet und GDBA riefen ihre Mitglieder bei mehreren Privatbahnen und der Deutschen Bahn zu landesweiten Warnstreiks auf. Die Streiks seien zunächst befristet. Damit sollen die Beeinträchtigungen für Bahnreisende gering gehalten werden. Konkrete Zeiten wurden zunächst nicht genannt. Mit der Aktion verschärfen die Gewerkschaften ihre Gangart gegenüber den Arbeitgebern. Hintergrund sind die festgefahrenen Verhandlungen um Lohnerhöhungen und einen Gesamtarbeitsvertrag. Zugleich kündigten die Gewerkschaften weitere Arbeitskampfmassnahmen an, falls es in den Verhandlungen nicht vorangehe. «Es kann und darf nicht sein, dass Kolleginnen und Kollegen für die gleiche Arbeit teilweise bis zu 20 Prozent weniger Lohn bekommen und insbesondere die Privatbahnen diese Form von Lohndumping als Wettbewerbsvorteil nutzen, um an Aufträge zu kommen», sagten Transnet-Chef Alexander Kirchner und GDBA-Chef Klaus-Dieter Hommel.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch