Zum Hauptinhalt springen

Von der Rüstungsbeschaffung zur Erdgasversorgung

Der bisherige Rüstungschef bei der armasuisse, Jakob Baumann, übernimmt zum 15.

August die Geschäftsleitung der Erdgas Ostschweiz AG. Baumann folgt auf den Interims-Geschäftsführer Andreas Schwager, der das Unternehmen seit April leitet. Wie die Erdgas Ostschweiz AG am Dienstag mitteilte, hat ihr Verwaltungsrat den 53-jährigen Baumann in einem mehrstufigen Auswahlverfahren zum Vorsitzenden der Geschäftsleitung gewählt. Mit ihm rücke «eine erfahrene Führungskraft mit einem überzeugenden Leistungsausweis an die Spitze des Unternehmens». Baumann ist noch bis zum 30. Juni Rüstungschef bei der Rüstungsbeschaffungsfirma des Bundes, der armasuisse. Sein Ausscheiden aus diesem Amt nach 25 Jahren hatte der Bundesrat im August 2010 bekanntgegeben. Das Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) sprach von einer einvernehmlichen Trennung. Baumann erhalte einen Jahreslohn als Abfindung. Bei der Erdgas Ostschweiz wiederum war im April Christian Plüss nach sechs Jahren als Geschäftsleiter zurückgetreten. Für ihn war interimistisch Andreas Schwager, Leiter der Transportabteilung, in die Bresche gesprungen. Die Erdgas Ostschweiz AG erzielte im Geschäftsjahr 2009/2010 mit 70 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern einen Umsatz von 600 Millionen Franken. Sie lieferte 11'356 Gigawattstunden Gas und deckte damit 30 Prozent des schweizerischen Erdgasbedarfs ab.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch