Zum Hauptinhalt springen

Volkswagen baut nach Jahrzehnten wieder Autos in den USA

Chattanooga/New York Nachdem der deutsche Autokonzern Volkswagen mehr als zwei Jahrzehnte lang keine eigene Produktion in den USA hatte, rollen nun im neuen Werk die ersten Autos vom Band.

Die Fabrik im US-Bundesstaat Tennessee wurde in nur zwei Jahren Bauzeit errichtet. Die Fabrik in Chattanooga soll die jahrelange Krise des grössten Autoherstellers Europas auf dem amerikanischen Markt beenden. VW produziert in dem Werk einen extra für Nordamerika konzipierten Ableger der Mittelklasselimousine Passat. VW verliert seit Jahren Geld in den USA, weil viele Fahrzeuge aus dem Euroraum eingeführt werden und dem Konzern so hohe Währungsverluste entstehen. Mit dem US-Werk will VW die Währungsverluste eindämmen, denn 85 Prozent der Teile kommen aus dem Dollarraum. VW plant zunächst eine Jahresproduktion von 150'000 Stück. Die letzten Fahrzeuge hatte der Konzern 1988 in den USA hergestellt in seinem damaligen Werk in Pennsylvania.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch