Zum Hauptinhalt springen

Verlegerwitwe Springer schenkt Verlagschef zwei Millionen Aktien

Berlin Die Verlegerin Friede Springer macht dem Chef des Medienkonzerns Axel Springer, Mathias Döpfner, ein grosszügiges Geschenk.

Einen Tag vor ihrem 70. Geburtstag übergab die Witwe des legendären Verlegers Axel Springer Döpfner knapp zwei Millionen Aktien des Unternehmens. Dies teilte der Konzern am Freitag in einer Börsen-Pflichtmeldung mit. Der Wert des Pakets lag bei Handelsschluss am Dienstag bei 72,9 Millionen Euro. Am Mittwoch hatte Springer unter anderem im Beisein von Döpfner und Bundeskanzlerin Angela Merkel in Berlin ihren 70. Geburtstag gefeiert. Über das Aktiengeschenk war zu diesem Zeitpunkt noch nichts bekannt geworden. Der von Friede Springer kontrollierte Anteil am Verlagskonzern schrumpft nun nach Konzernangaben auf knapp 51,4 Prozent, Döpfner hält 3,26 Prozent. An den Mehrheitsverhältnissen ändert sich damit nichts. Unternehmensinsider sahen in der Schenkung ein Zeichen dafür, dass Springer Döpfner langfristig an das Unternehmen binden will. Zu Axel Springer gehören Zeitungen wie die «Bild» und «Die Welt». In der Schweiz gibt der Konzern unter anderem den «Beobachter» und die «Handelszeitung» heraus.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch