Zum Hauptinhalt springen

Verbesserter Sozialplan für Applied-Materials-Angestellte

Der Chipausrüster Applied Materials hat sich in den Verhandlungen mit den Gewerkschaften auf einen verbesserten Sozialplan für die Mitarbeiter des Werks in Cheseaux-sur-Lausanne (VD) geeinigt.

Das Unternehmen erklärte sich bereit, die Entschädigungen für die Arbeitnehmer, die ihre Stelle verlieren, um 50 Prozent zu erhöhen. Dafür stellt Applied Materials mehr als 10 Millionen Franken zur Verfügung, wie die Gewerkschaft Unia am Mittwoch mitteilte. Den Angestellten, die 58-jährig oder älter sind, wird der vorzeitige Ruhestand ermöglicht. Zudem sollen weniger Stellen abgebaut werden als ursprünglich vorgesehen. Im Mai hatte Applied Materials angekündigt, 180 Stellen zu streichen und die gesamte Produktion nach China auszulagern. Nun will das Unternehmen noch 155 Arbeitsplätze abbauen. Den Mitarbeitern, die in Cheseaux-sur-Lausanne beschäftigt bleiben, garantiert der Sozialplan eine Anstellung bis Ende 2016. Applied Materials hatte 2007 den Waadtländer Solar-Zulieferer HCT Shaping Systems für 583 Millionen Fr. aufgekauft. Das 1984 gegründete Unternehmen bietet Spezialsägen an, mit denen in der Solar- und Halbleiterindustrie die Silizium-Rohlinge in Wafer geschnitten werden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch