Zum Hauptinhalt springen

US-Ölkonzern Chevron stimmt Anleger auf Gewinnrückgang ein

San Francisco Der US-Ölkonzern Chevron hat seine Anleger auf ein deutlich schwächeres Geschäft im dritten Quartal eingestimmt.

So werde der Gewinn im Vergleich zum Vorquartal «substanziell niedriger» ausfallen, teilte das Unternehmen am Dienstag nach Börsenschluss mit. Im Vergleich zum zweiten Quartal dürfte rund eine Milliarde Dollar weniger in die Kassen fliessen. Im zweiten Quartal verdiente der Ölkonzern 7,2 Milliarden Dollar. Die Zahlen für das dritte Quartal sollen am 2. November veröffentlicht werden. Neben den Folgen des Hurrikans «Isaac» führte der zweitgrösste US- Ölkonzern ein schwaches Öl- und Gasgeschäft als Gründe für den Gewinnrückgang an. Dies sei auch nicht durch die Raffinerie-Sparte ausgeglichen worden. So werde die nach einem Brand im August geschlossenen Anlage zur Verarbeitung von Rohöl in der Raffinerie im kalifornischen Richmond bis Ende des Jahres ausser Betrieb bleiben. Der Markt reagierte entsprechend negativ auf die Nachricht: Im nachbörslichen Handel gaben die Chevron-Aktien mehr als ein Prozent nach.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch