Zum Hauptinhalt springen

US-Börsen schliessen vor Fed und Wahlen kaum verändert

New York Trotz guter Konjunkturdaten haben die New Yorker Börsen am Montag kaum verändert geschlossen.

Nach einem zunächst freundlichen Auftakt hielten sich die Anleger vor Beschlüssen der US-Notenbank und den Kongresswahlen mit ihren Engagements zurück. Der Dow-Jones-Index stieg 0,1 Prozent auf 11'125 Zähler. Im Handelsverlauf bewegte sich das Marktbarometer zwischen 11'062 und 11'244 Zählern. Die US-Technologiebörse Nasdaq verlor dagegen 0,1 Prozent auf 2505 Punkte. Der breiter gefasste S&P-500-Index erhöhte sich um 0,1 Prozent auf 1184 Zähler. Die Aktien des verschuldeten US-Versicherers Ambac brachen um mehr als 50 Prozent auf 41 Cent ein. Das Unternehmen hatte angekündigt, ein Antrag auf Gläubigerschutz noch vor Jahresende sei nicht auszuschliessen. Titel von Intel legten 2,6 Prozent zu, nachdem ein Brokerhaus das Kursziel für den Chip-Hersteller angehoben hatte. An der New York Stock Exchange wechselten rund 960 Millionen Aktien den Besitzer. 1556 Werte legten zu, 1405 gaben nach und 124 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 1,91 Milliarden Aktien 971 im Plus, 1684 im Minus und 106 unverändert. An den US-Kreditmärkten sanken die zehnjährigen Staatsanleihen um 8/32 auf 99-28/32. Sie rentierten mit 2,639 Prozent. Die 30-jährigen Bonds fielen 13/32 auf 97-18/32 und hatten eine Rendite von 4,015 Prozent.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch