Zum Hauptinhalt springen

Youtube-Nutzer können für ihre Videos Werbung schalten

Die geschaltete Werbung für hochgeladene Videos erscheint bei einer Suchanfrage als kleines Bild mit Kurztext. So will die Eigentümerin Google mit dem Videoportal mehr Geld verdienen.

Reaktionsschnell lässt dieser Vespa-Fahrer den Internetkonzern wissen, was er von seinem Dienst hält.
Reaktionsschnell lässt dieser Vespa-Fahrer den Internetkonzern wissen, was er von seinem Dienst hält.
Googlesightseeing.com
«Wagt es ja nicht» – auch diese Geste eines Mannes aus Pittsburgh ist eindeutig.
«Wagt es ja nicht» – auch diese Geste eines Mannes aus Pittsburgh ist eindeutig.
Googlesightseeing.com
Kaum öffentlich gemacht, entdeckten Computer-Experten bei Chrome im Herbst 2008 erste Sicherheitslücken und Schwachstellen. Der Schweizer wie der deutsche Datenschutz warnten vor dem Google-Browser.
Kaum öffentlich gemacht, entdeckten Computer-Experten bei Chrome im Herbst 2008 erste Sicherheitslücken und Schwachstellen. Der Schweizer wie der deutsche Datenschutz warnten vor dem Google-Browser.
Keystone
1 / 5

Der Auftraggeber muss nur zahlen, wenn Nutzer darauf klicken. Die Abwicklung der Transaktionen erfolgt automatisiert über eine Plattform, die Google bereits für seine Suchmaschine einsetzt. Das kündigte der Konzern heute im kalifornischen Mountain View an.

Bei dem «Sponsored Videos» genannten Programm legen Werbetreibende fest, bei welchen Suchbegriffen ihre Anzeige erscheinen soll und wie viel Geld sie maximal pro Klick und pro Tag ausgeben möchten.

Automatische Versteigerung nach Höhe des Gebots

Die Versteigerung der Werbeplätze erfolgt automatisch - als Kriterien gelten die Höhe des Gebotes sowie die Relevanz der Suchbegriffe. «Wir versuchen, das Beste von Google und Youtube zusammenzubringen», sagte der zuständige Produktmanager Metthew Liu bei der Vorstellung.

Google hatte das damals defizitäre Videoportal im Oktober 2006 für rund 1,65 Milliarden Dollar in Aktien übernommen. Es gehört heute zu den weltweit wichtigsten Websites. Im August habe es in den USA 2,6 Milliarden Suchanfragen und damit mehr als die Suchmaschine Yahoo! verzeichnet, berichtete das US-Marktforschungsunternehmen ComScore kürzlich.

Der Internet-Konzern hat laut verschiedenen Medienberichten jedoch Probleme, aus dieser Reichweite Kapital zu schlagen. Derzeit wird in ausgewählten Videos Werbung eingeblendet, zudem schaltet das Unternehmen Banner und Textfeldanzeigen.

SDA/oku

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch