Zum Hauptinhalt springen

Widmer-Schlumpf verängstigt Aktionäre von UBS und CS

Die Papiere der Grossbanken verbuchen nach Handelsstart am Montagmorgen massive Abschläge. Der Grund liegt in Äusserungen der Schweizer Finanzministerin, die auch international stark beachtet werden.

Die UBS knapp vier Prozent und die Credit Suisse gut vier Prozent: So hoch sind die Abschläge auf die Aktien der beiden Grossbanken heute Morgen an der Schweizer Börse. Grund dürften Ängste der Anleger sein, dass die Regulierung für Finanzinstitute in der Schweiz noch strenger wird.

Anlass dafür war eine Aussage von Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf, die diese gegenüber der gestrigen Ausgabe der Zeitung «Schweiz am Sonntag» gemacht hat. Darin hat sie erklärt, dass sie die Eigenkapitalpuffer der Grossbanken noch immer für deutlich zu tief hält. Im Fokus steht vor allem die sogenannte Leverage Ratio, die das Verhältnis des Eigenkapitals der Bank zu ihren Anlagen misst. Anders als in den meistens verwendeten Berechnungen der Eigenkapitalquote werden hier die Anlagen nicht nach dem geschätzten eingegangenen Risiko gewichtet und es fliessen auch Anlagen in die Berechnung ein, die die Banken nicht in ihrer Bilanz ausweisen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.