Zum Hauptinhalt springen

Was hinter dem späten Ausbruch Zuckerbergs steckt

Der Facebook-Chef wirft den Nachrichtendiensten vor, Facebook zu schaden. Die Klage gleicht eher einer PR-Aktion als einer Kritik am Schnüffelstaat.

Mark Zuckerberg: Der Gründer und Chef von Facebook greift in einem Gespräch mit dem Magazin «The Altantic» die Datensammelwut der Nachrichtendienste frontal an.
Mark Zuckerberg: Der Gründer und Chef von Facebook greift in einem Gespräch mit dem Magazin «The Altantic» die Datensammelwut der Nachrichtendienste frontal an.
Jeff Chiu, Keystone

Die Enthüllungen über das teils verfassungswidrige Ausschnüffeln durch die US-Geheimdienste sind Mark Zuckerberg in die Knochen gefahren. «Die Regierung hat es vermasselt», ereifert sich der Facebook-Chef, und wirft ihr vor, mit den flächendeckenden Überwachungen die Internetkonzerne in Verruf gebracht zu haben. Die Vertrauenswerte in sämtliche involvierten Unternehmen – von Microsoft über Facebook bis Google – sind laut Zuckerberg erstmals durchs Band gesunken.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.