Zum Hauptinhalt springen

Warum Frauen der UBS gut tun

Die Grossbank erhöht mit Beatrice Weder di Mauro und Isabelle Romy den Frauenanteil im Verwaltungsrat – höchste Zeit, finden Experten. Der Bank winken gleich mehrere Vorteile.

Wirtschaftswissenschaftliche Weisheit für die UBS: Beatrice Weder di Mauro, ehemalige Sachverständige der Deutschen Wirtschaft.
Wirtschaftswissenschaftliche Weisheit für die UBS: Beatrice Weder di Mauro, ehemalige Sachverständige der Deutschen Wirtschaft.
Keystone

Verfechter der Geschlechtergleichstellung durften sich heute Morgen über die Nachricht der UBS freuen: Wie die Bank ankündigt, sollen Verwaltungsratspräsident Kaspar Villiger und der abtretende Verwaltungsrat Bruno Gehrig im Mai durch zwei Frauen ersetzt werden. Ins Gremium stossen sollen die Schweizer Ökonomin Beatrice Weder di Mauro und die Schweizer Juristin Isabelle Romy – erstere ist als eine der fünf Deutschen «Wirtschaftsweisen» bekannt, letztere arbeitet als Rechtsprofessorin und Partnerin einer renommierten Anwaltskanzlei. Gegenwärtig ist mit Ann Godbehere nur eine Frau im elfköpfigen Gremium vertreten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.