Zum Hauptinhalt springen

US-Forschungsfirma Covance schliesst Betrieb in Allschwil

Das US-Unternehmen Covance wird seinen Betrieb für klinische Auftragsstudien an Medikamenten in Allschwil schliessen. 110 Beschäftigte verlieren ihre Arbeit.

Der definitive Entscheid fiel nach Durchführung des Konsultationserfahrens mit dem Personal, wie Covance am Freitag mitteilte. Covance reagiert mit der Schliessung auf die sinkende Nachfrage nach klinischen Studien der Phase I, wie sie der Betrieb in Allschwil für die Pharmaindustrie durchführt. Der Kostendruck in der Pharmabranche habe auch weniger Aufträge für solche Studien einer ersten Phase mit gesunden Probanden zur Folge, hiess es auf Nachfrage.

Sozialplan

Den 110 Beschäftigten in Allschwil will Covance laut der Mitteilung Unterstützung anbieten. Eine Outplacement-Firma sei beauftragt worden, die Mitarbeitenden bei der Stellensuche zu unterstützen, sagte eine Sprecherin auf Anfrage. Zudem würden unternehmensinterne Versetzungen geprüft und auch Abgangsentschädigungen seien vorgesehen.

Die Volkswirtschafts- und Gesundheitsdirektion des Kantons Baselland reagierte in einer Mitteilung «mit grosser Sorge» auf den weiteren Stellenabbau in der Region. Das Konsultationsverfahren sei leider ohne zählbare Ergebnisse verlaufen. Die Direktion biete den Angestellten Unterstützung im Rahmen der gesetzlichen Möglichkeiten an.

Standort Genf bleibt

Covance ist in rund 60 Ländern tätig. 2011 hat das Forschungsunternehmen mit gegen 11'300 Angestellten einen Umsatz von 2,1 Milliarden US-Dollar erzielt. In der Schweiz ist Covance ausser in Allschwil auch in Genf präsent.

SDA/lub

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch