Zum Hauptinhalt springen

USA klagen sieben CS-Banker und einen Treuhänder an

Die Angeklagten haben laut US-Justizministerium wissentlich falsche Aussagen gemacht und Bankkunden geholfen, ihre Gelder vor dem Fiskus zu verstecken. Vier der Banker sind bereits seit Februar angeklagt.

Nicht nur am CS-Sitz in New York trafen die Berater ihre US-Kunden. Foto: Martin Rüetschi (Keystone)
Nicht nur am CS-Sitz in New York trafen die Berater ihre US-Kunden. Foto: Martin Rüetschi (Keystone)
Keystone

Es gilt wie immer die Unschuldsvermutung. Doch wenn zutrifft, was die Staatsanwälte des Bundesstaats Virginia in der 47-seitigen Anklage zusammengetragen haben, steckt die Credit Suisse (CS) in Nöten. Dann hat die Bank US-Kunden, die ihr Geld vor den Steuerbehörden verstecken wollten, ebenso aktiv und mit vergleichbaren Methoden beraten wie die UBS, die schliesslich 4450 Namen von Kunden aushändigen musste.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.