Zum Hauptinhalt springen

Uncle Sam und die CS-Filiale am Zürcher Flughafen

Zum ersten Mal zeigt ein Dokument, wie tief die Credit Suisse ins Geschäft mit US-Kunden verstrickt war.

«Wir greifen dort an, wo das Geld ist»: Senator Carl Levin wird heute die CS-Vertreter befragen.
«Wir greifen dort an, wo das Geld ist»: Senator Carl Levin wird heute die CS-Vertreter befragen.
Keystone
Heikler Gang nach Washington: CS-Chef Brady Dougan. (Archivbild)
Heikler Gang nach Washington: CS-Chef Brady Dougan. (Archivbild)
Keystone
Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf und Michael Ambühl, der abtretende Staatssekretär für internationale Finanzfragen, präsentieren das Abkommen mit den USA, das tags zuvor unterschrieben worden ist.
Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf und Michael Ambühl, der abtretende Staatssekretär für internationale Finanzfragen, präsentieren das Abkommen mit den USA, das tags zuvor unterschrieben worden ist.
Keystone
1 / 27

Die Untersuchung der Sonderkommission des Senats zeigt zum ersten Mal, wie tief die Credit Suisse ins Geschäft mit US-Kunden verstrickt war. Und wie hartnäckig sie sich gegen die Aufdeckung von Kundennamen wehrt. Der demokratische Senator Carl Levin erklärte, die Bank habe ein sehr weitreichendes Amerikageschäft betrieben, ohne dies je vollständig aufgedeckt zu haben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.