Zum Hauptinhalt springen

Überraschender Entscheid: Nycomed darf Raucherlunge-Mittel in der EU verkaufen

Das Zürcher Pharmaunternehmen Nycomed hat nach mehreren Rückschlägen die EU-Zulassung für sein Atemwegsmittel Daxas erhalten. Analysten trauen dem Präparat jährliche Spitzenumsätze zu.

Die EU-Kommission gab grünes Licht für die Vermarktung des Mittels gegen Raucherlunge, wie Nycomed am Dienstag mitteilte. Im Vertrieb will Nycomed mit dem US-Pharmariesen Merck & Co kooperieren. Analysten trauen dem Präparat jährliche Spitzenumsätze von 500 Millionen Dollar oder mehr zu. Nach Einschätzung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) leiden weltweit rund 80 Millionen Menschen an moderater bis schwerer Raucherlunge.

In den USA hatte sich allerdings ein Beraterausschuss der Gesundheitsbehörde FDA im April gegen eine Zulassung ausgesprochen. Nycomed erwägt einen Börsengang, frühester Termin ist das Jahr 2011. Das Medikament, das auch unter dem Wirkstoffnamen Roflumilast bekannt ist, hat eine bewegte Vergangenheit. Noch vor fünf Jahren war es einer der Hoffnungsträger des ehemaligen deutschen Pharma- und Spezialchemiekonzerns Altana. Damals hatte Altana bei Daxas mit Pfizer kooperiert.

Der US-Zulassungsantrag war aber immer wieder verschoben worden und schliesslich platzte auch die Partnerschaft mit Pfizer. Die Rückschläge führten dazu, dass Altana 2006 seine komplette Pharmasparte an Nycomed verkaufte und sich seitdem ganz auf das Chemiegeschäft konzentriert.

SDA/sam

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch