Zum Hauptinhalt springen

UBS-Präsident Villiger macht auf Verzicht und verdient doch viel Geld

Die 13 UBS-Chefs kassieren mit 91 Millionen Franken deutlich mehr als 2009. Auch Villigers Salär steigt.

Vergesslich: VR-Präsident Kaspar Villiger erinnert sich nicht mehr an seine Aussagen vom März 2009.
Vergesslich: VR-Präsident Kaspar Villiger erinnert sich nicht mehr an seine Aussagen vom März 2009.
Keystone

UBS-Präsident und Alt-Bundesrat Kaspar Villiger liess sich im letzten Jahr eine Gesamtvergütung von 1'491'308 Franken gutschreiben. Das ist aus Sicht von Normalverdienern sehr viel Geld. Gemessen an dem, was sich andere Verwaltungsratspräsidenten von Grosskonzernen auszahlen lassen, ist es wenig.

Die Grossbank streicht denn auch heraus, auf was Villiger alles verzichtet. Statt sich ein Grundgehalt von 2 Millionen Franken auszahlen zu lassen, bezieht er nur 850'000 Franken. Und statt der ihm zustehenden 200'000 UBS-Aktien liess er sich nur deren 26'940 gutschreiben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.