Zum Hauptinhalt springen

UBS-Ehrenpräsident Senn: «Ospel ist der Hauptschuldige»

Für die Misere der UBS sei Marcel Ospel verantwortlich, sagt UBS-Ehrenpräsident Niklaus Senn. Er hat den früheren UBS-Chef als einen der Hauptschuldigen bezeichnet.

UBS-Ehrenpräsident Nikolaus Senn fordert von der ehemaligen Führung der Grossbank die Rückzahlung ungerechtfertigter Boni. Er sei der Auffassung, dass die Verantwortlichen gezwungen werden müssten, die Boni aus schlechten Geschäftstätigkeiten zurückzuzahlen, erklärte Senn in einem Interview mit dem Zürcher Lokalsender «Radio 1».

Weiter sagte Senn: «Sie haben ihre Sorgfaltspflicht in Bezug auf die Kontrolle der Unterstellten verpasst.» Auf die Frage, ob auch der frühere UBS-Präsident Marcel Ospel seinen Bonus zurückzahlen soll, meinte Senn, dass er gar nie hätte bezahlt werden dürfen. Aus Sicht des UBS-Ehrenpräsidenten ist es aber für die Volkswirtschaft wichtig, dass der Staat die Grossbank nun aus dem Wasser zieht. «Damit kann sie wieder auf Normaltouren gehen», sagte Senn.

Gestern war bekannt geworden, dass der Bund die UBS mit einem 68-Milliarden-Hilfs-Paket unterstützt.

AP/vin

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch