Zum Hauptinhalt springen

UBS verschiebt Bonuszahlungen

Statt diesen Monat erhalten die Mitarbeiter der Bank ihre Boni für 2010 erst im März – offiziell aus administrativen Gründen. Doch das «Wall Street Journal» nennt eine andere Ursache.

Fürchtet die UBS um ihre Top-Leute?: Filiale in New York.
Fürchtet die UBS um ihre Top-Leute?: Filiale in New York.

Die Banker der UBS erfahren eine Woche später als geplant, welchen Bonus sie für das abgelaufene Jahr erhalten, wie die Nachrichtenagentur Reuters und das «Wall Street Journal» berichten. Die Bank habe in einer internen Mitteilung angekündigt, dass die Versendung der Bonus-Briefe aus administrativen Gründen um eine Woche auf den 16. Februar verschoben worden sei.

Das «Wall Street Journal» sieht den Grund für die Verschiebung jedoch woanders: Die Führungsspitze der UBS sei besorgt, dass der Boni-Pool nicht ausreiche, um neu gewonnene Mitarbeiter der Investmentbank zu halten. Ein UBS-Sprecher wollte dies gegenüber Reuters nicht bestätigen.

Die UBS präsentiert am 8. Februar ihren Jahresabschluss. Schreibt das Investmentbanking wieder deutlich schwarze Zahlen, wären höhere Boni anschliessend leichter öffentlich zu begründen.

Erst kürzlich hatte UBS-Präsident Kaspar Villiger im Hinblick auf die Bonuszahlungen von einem «Spannungsfeld» gesprochen. Der Markt bezahle «für die besten Leute mindestens gleich hohe, wenn nicht sogar höhere Preise als im Vorjahr» und UBS sei «in der Bezahlung nicht immer konkurrenzfähig».

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch