Zum Hauptinhalt springen

UBS: Chefs vermieden Ärger vor Weihnachten – Dresscode zu hart

Der Unmut über das neue Bewertungssystem bei der UBS ist gross. So gross, dass viele Vorgesetzte die Jahresgespräche nicht mehr wie vorgesehen begannen.

Die Feststimmung sollte nicht durch die Jahresgespräche gestört werden: UBS-Hauptsitz am Zürcher Paradeplatz.
Die Feststimmung sollte nicht durch die Jahresgespräche gestört werden: UBS-Hauptsitz am Zürcher Paradeplatz.
Keystone

Vorgesetzte der UBS haben es dieser Tage schwer. Sie müssen ihre Mitarbeiter nach einem neuen Bewertungssystem beurteilen. Und das sieht die Einteilung in fünf Stufen vor: «Hervorragende Leistung», «aussergewöhnliche Leistung», «gute Leistung», «verbesserungsbedürftig» und «ungenügende Leistung». Nun werden sämtliche Angestellten gemäss einer statistischen Normalverteilung in die Gruppen eingeteilt. Im Klartext: Auch wenn ein Vorgesetzter mit sämtlichen Mitarbeitern zufrieden ist, muss er für einige schlechte Bewertungen vergeben. Auch das Umgekehrte könnte der Fall sein.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.