Zum Hauptinhalt springen

ThyssenKrupp schreibt fünf Milliarden Euro Verlust

Der deutsche Stahlkonzern fährt einen viel höheren Verlust ein, als Analysten erwartet hatten. Im amerikanischen Geschäft musste das Unternehmen hohe Abschreibungen vornehmen.

Krisengeschüttelter Konzern: Besucher eines Werkes von ThyssenKrupp in Shanghai. (Archivbild)
Krisengeschüttelter Konzern: Besucher eines Werkes von ThyssenKrupp in Shanghai. (Archivbild)
Reuters

Der krisengeschüttelte deutsche Stahlkonzern ThyssenKrupp hat im abgelaufenen Geschäftsjahr 2011/12 einen Verlust von fünf Milliarden Euro eingefahren. Der Fehlbetrag fiel damit noch um 3,2 Milliarden Euro höher aus als im Vorjahr.

Im verlustreichen amerikanischen Stahlgeschäft habe der Konzern Abschreibungen von 3,6 Milliarden Euro vorgenommen, teilte das Unternehmen am Abend nach einer Sitzung des Aufsichtsrats mit.

Analysten hatten ohne Abschreibungen auf die Stahlwerke unter dem Strich einen Verlust von rund einer Milliarde Euro erwartet. Eine Dividende werde der Konzern für 2011/12 nicht zahlen. Im laufenden Geschäftsjahr will der Konzern einen bereinigten Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) von rund einer Milliarde Euro erzielen.

SDA/kle

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch