Zum Hauptinhalt springen

Syngenta: Ein Drittel mehr Umsatz

Die steigende Nachfrage nach Nahrungsmitteln und Biotreibstoffen lässt die Kassen von Syngenta klingeln.

Im dritten Quartal 2008 kletterten die Umsätze des Basler Saatgut- und Pflanzenschutzmittel-Herstellers um 33 Prozent auf 2,3 Milliarden Dollar. Syntenta profitierte zum Teil von der Entwicklung des Dollar- Kurses, aber auch zu konstanten Wechselkursen wäre der Umsatz um 28 Prozent gestiegen, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Die Ergebnisse lagen deutlich über den Erwartungen der Analysten, die im Schnitt mit einem Quartalsumsatz von rund 2,02 Milliarden Dollar gerechnet hatten.

Preissprünge bei Nahrungsmitteln

Syngenta profitierte weltweit von der zunehmenden Nachfrage nach Biotreibstoffen und Lebensmitteln, der Folgen für die ärmere Weltbevölkerung im Frühjahr wegen der drastischen Preissprünge als Nahrungsmittelkrise Schlagzeilen gemacht hatte.

Die wesentlichen Wachstumsfaktoren für die Landwirtschaft seien unverändert, erklärte dazu Konzernchef Mike Mack. Die steigende Nachfrage nach Nahrungs- und Futtermitteln in Verbindung mit begrenzten Anbauflächen erfordere einen höheren Einsatz landwirtschaftlicher Technologien.

Gewinnprognose bestätigt

In den ersten neun Monaten 2008 zusammengenommen nahmen Syngentas Verkäufe damit um 22 Prozent auf 9,6 Milliarden Dollar zu. Der Konzern bestätigte die Prognose, beim Gewinn pro Aktie im laufenden Jahr um über 35 Prozent und 2009 um 15 bis 20 Prozent zuzulegen.

Deutlich gestiegen ist die Nachfrage bei Mais- und Soja-Saatgut sowie bei Maisfungiziden und Herbiziden. In der Pflanzenschutz- Sparte verbuchte Syngenta einen Umsatzanstieg um 31 Prozent auf 1,875 Milliarden Dollar. Dazu trugen der um 12 Prozent gestiegene Absatz, aber auch Preiserhöhungen von 14 Prozent bei.

Im Saatgut-Geschäft wuchsen die Umsätze um 47 Prozent auf 417 Millionen Dollar. Die Umsätze in Mais und Soja wurden mehr als verdoppelt. Insbesondere in Brasilien werden diese Nahrungsmittel vermehrt angebaut, um daraus Biotreibstoffe herzustellen. Bei Gemüse erreichten alle Regionen ein starkes Wachstum, wobei die Schwellenländer, insbesondere in Asien, zusehends an Bedeutung gewinnen.

SDA/cpm

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch