Zum Hauptinhalt springen

So spioniert Apple die Kunden aus

Mit dem Kauf eines iPhones oder eines anderen Produkts akzeptiert jeder Kunde neue Datenschutzrichtlinien. Der eidgenössische Datenschützer warnt vor dem Regelwerk. Wir zeigen die heiklen Passagen.

Welche Daten kennt Apple?: Apple-Store in Houston.
Welche Daten kennt Apple?: Apple-Store in Houston.

Der eidgenössische Datenschützer Hanspeter Thür warnt vor der neuen Datenschutzrichtlinie von Apple – weil sie es dem Computer-Hersteller erlaubt, allerlei private Daten seiner Kunden zu sammeln und weiterzugeben. Dabei ist die Richtlinie völlig legal: Wer ein Apple-Produkt kauft, gibt mit dem Kaufvertrag sein Einverständnis zur Datennutzung. Redaktion Tamedia zitiert die heikelsten Passagen aus der Datenschutzrichtlinie. Sie ist am 21. Juni eingeführt worden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.