Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

So entstand in London das Loch von zwei Milliarden

Der Schaden könnte sich bis auf 2 Milliarden Franken belaufen: Unter Verdacht steht der UBS-Händler Kweku Adoboli.