SNB-Bankrat beschliesst genaue Untersuchung

Der Bankrat der Nationalbank reagiert auf die Affäre Hildebrand: Er will alle Transaktionen der Mitglieder des Erweiterten Direktoriums seit 2009 unter die Lupe nehmen. Auch das Reglement soll überarbeitet werden.

Der Bankrat der Schweizerischen Nationalbank sieht Handlungsbedarf: Das Nationalbank-Gebäude in Bern.

Der Bankrat der Schweizerischen Nationalbank sieht Handlungsbedarf: Das Nationalbank-Gebäude in Bern.

(Bild: Keystone)

Der Bankrat hat sich an seiner heutigen Sitzung mit den jüngsten Ereignissen rund um die SNB-Präsident Philipp Hildebrand befasst und dabei Handlungsbedarf festgestellt.

Unter anderem sollen sämtliche Banktransaktionen aller Mitglieder des Erweiterten Direktoriums zwischen dem 1. Januar 2009 und dem 31. Dezember 2011 durch eine externe Revisionsgesellschaft überprüft werden - «vorzugsweise durch KPMG oder Ernst&Young», wie es in einer Medienmitteilung heisst.

Rasche Umsetzung

Ferner werden das Reglement und die Weisungen über die Eigengeschäfte mit Finanzinstrumenten der Mitglieder des Erweiterten Direktoriums «grundlegend und unter Beizug externer Spezialisten» überprüft.

Der Entwurf des überarbeiteten Reglements und der überarbeiteten Weisungen an die Mitarbeitenden sollen dem Bankrat «so rasch als möglich» vorgelegt werden.

Periodische Information

Devisentransaktionen von Mitgliedern des Erweiterten Direktoriums und von Mitarbeitenden mit Zugang zu privilegierten Informationen, die 20'000 Franken übersteigen, müssen - bis zum Vorliegen des überarbeiteten Reglements und der revidierten Weisungen - vom Chief Compliance Officer der SNB genehmigt werden. Der Prüfungsausschuss des Bankrats wird periodisch informiert.

wid/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt