Zum Hauptinhalt springen

Schweizer Luftschlösser an der Wallstreet

Die Einkaufstour der Schweizer Grossbanken ab Mitte der 90er-Jahre in London und New York brachte vor allem eines: Eine immense Kapitalvernichtung.

Damals noch voll in seinem Element: Ex-UBS-Chef Marcel Ospel an der New Yorker Börse. (Archivbild Mai 2000)
Damals noch voll in seinem Element: Ex-UBS-Chef Marcel Ospel an der New Yorker Börse. (Archivbild Mai 2000)
Keystone

Eine Firmenübernahme kann selbst viele Jahre nach dem Abschluss noch einmal richtig teuer werden. Dann nämlich, wenn sie das Management für gescheitert erklärt. Genau das machte UBS-Chef Sergio Ermotti diese Woche mit den Akquisitionen seiner Vorgänger. Nur schon die Ankündigung, die Investment Bank zu halbieren und den vollständigen Rückzug aus dem internationalen Bondhandel zu vollziehen, kostete die Aktionäre der grössten Schweizer Bank zu Lasten des dritten Quartals die Summe von 3,1 Milliarden Franken.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.