Zum Hauptinhalt springen

Schweizer Börse stemmt sich gegen Absturz – UBS-Aktien legen zu

Nach den Kursstürzen in den USA und Asien musste man für die Schweizer Börse Schlimmes befürchten. Das traf nicht ein, die Kurse halten.

Ratlosigkeit und Angst gestern an der New Yorker Börse: Bisher hat sich das heute Morgen nicht auf Europa übertragen.
Ratlosigkeit und Angst gestern an der New Yorker Börse: Bisher hat sich das heute Morgen nicht auf Europa übertragen.
Keystone

Zunächst eröffnete der Handel im Minus, bevor sich die Kurse wegen des konzertierten Eingreifens der wichtigsten Notenbanken erholten. Die Notenbank pumpten zwar schon seit Tagen massiv Geld in die Märkte, aufhorchen lasse aber das Wort «konzertiert», hiess es bei Händlern laut der Nachrichtenagentur AWP.

Ausserordentliche Leitzinssenkung?

Das wecke bei einigen Teilnehmern die Hoffnung, dass die Massnahmen über die Liquiditätsspritzen hinausgingen. Denkbar sei etwa eine ausserordentliche Leitzinssenkung.

Das Börsenbarometer SMI notierte um 10.10 Uhr um 0,6 Prozent höher auf 6696 Punkten. Die Bankaktien profitierten von den Stützungsaktionen der Zentralbanken. Auch sorge die am Morgen in trockene Tücher gebrachte Übernahme von HBOS durch Lloyds TSB für Käufe. «Die Flurbereinigung im Bankensektor läuft schneller als gedacht. Das stützt das Sentiment», sagte ein Marktteilnehmer.

UBS wieder höher

Deutliche Kursgewinne gab es bei den in den vergangenen Tagen von einer Verkaufswelle überrollten UBS-Aktien: Sie erholten sich um 5,4 Prozent auf 16.54 Franken. Credit Suisse legten um 4,3 Prozent auf 47.88 Fr. zu. Julius Bär rückten um 0,4 Prozent vor.

Die Versicherer notierten indes leicht schwächer als am Vortag. Swiss Life gaben um 0,5 Prozent nach, Baloise um 0,2 Prozent. Dagegen gewann Swiss Re um 0,3 Prozent. Die Swiss Life hatte zuvor ihre Engagements bei der kollabierten US-Investmentbank Lehman und beim vom Staat geretteten Versicherungsriesen AIG bekannt gegeben.

Laut Händlern ist das Geschehen an den Börsen sehr nervös und volatil. Die Schwankungen seien derzeit so hoch, wie seit Jahren nicht mehr. In den USA gaben die wichtigsten Indizes gestern erneut über vier Prozent nach. Auch die Börsen in Asien stürzten wieder ab.

Kein Handel in Moskau

In Moskau wurde der Handel erneut ausgesetzt. «Der Handel hat noch nicht begonnen, wir warten auf die Erlaubnis der Börsenaufsicht», sagte ein Sprecher der RTS, wo Aktien in Dollar gehandelt werden. Auch eine Sprecherin der Börse MICEX, an der Aktien in Rubel gehandelt werden, sagte: «Wir haben keinerlei Informationen.»

Die Börsenaufsicht hatte den Aktienhandel bereits am Dienstag für rund eine Stunde und am Mittwoch fast den ganzen Tag gestoppt, um dem Rettungsplan der Regierung Zeit zum Wirken zu geben. An der RTS sind die Kurse seit Mai um 57 Prozent gefallen. Analysten machen die fallenden Energiepreise, die Finanzkrise und den Krieg mit Georgien für den jüngsten starken Kursverfall verantwortlich.

SDA/cpm

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch