Zum Hauptinhalt springen

Schweizer Börse droht Accu Holding

Zum wiederholten Mal brach das Industrieunternehmen die Frist für die Veröffentlichung des Geschäftsberichtes. Nun droht die Schweizer Börse, den Aktienhandel einzustellen.

Geduldsfaden gerissen: Die Schweizer Börse duldet keine weitere Fristerstreckung.
Geduldsfaden gerissen: Die Schweizer Börse duldet keine weitere Fristerstreckung.

Die Schweizer Börse hat die Nase voll von der Wiederholungstäterin Accu Holding. Weil das Unternehmen schon wieder den Geschäftsbericht nicht rechtzeitig veröffentlicht hat, droht die Börse der Accu Holding mit der Einstellung des Aktienhandels ab Montag.

Ein Gesuch um Fristverlängerung für die Publikation des Geschäftsberichts bis zum 22. Mai habe die Schweizer Börse am vergangenen Montag abgelehnt, teilte Accu am Mittwoch in einem Communiqué mit. Zudem forderte die Börse von dem Unternehmen, den Geschäftsbericht 2013 bis heute zu publizieren und bei ihr einzureichen.

Wenn das nicht geschehe, behalte sich die Schweizer Börse vor, «den Handel mit Effekten der Accu Holding AG ab dem 5. Mai 2014 einzustellen.»

Sollte die Accu Holding AG trotz Abweisung des Gesuchs um Fristerstreckung den geprüften Geschäftsbericht 2013 nicht publizieren und einreichen können, müsse das Unternehmen eine Mitteilung über den Verzug und die Gründe für den Verzug der Publikation des Geschäftsberichts veröffentlichen, befahl die Schweizer Börse.

Rechtsstreit als Grund

Dieser Aufforderung hat die Accu Holding Folge geleistet. In einem Communiqué nannte sie als Grund für die Verspätung einen Rechtsstreit im Zusammenhang mit der 2013 erfolgten Übernahme der Nexis Gruppe. Um was es dabei gehe, wollte Accu-Kommunikationsbeauftragter Alexandre Müller auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda nicht sagen.

Zudem gebe es Nachverhandlungen über den Kaufpreis der 2011 übernommen RCT-Gruppe. Diese sollten zu einer Senkung des Kaufpreises und des damit verbundenen aktivierten Goodwills führen. Diese Nachverhandlungen stünden unmittelbar vor dem Abschluss, teilte Accu mit. Man werde den Geschäftsbericht am 22. Mai veröffentlichen.

Notorisch zu spät

Damit hat die Gesellschaft bereits zum vierten Mal die Frist gebrochen. Die Schweizer Börse schreibt die Veröffentlichung von Geschäftsberichten innert vier Monaten nach Ende des Geschäftsjahres vor. Das ist in diesem Fall bis Ende April.

In den Vorjahren hatte die Schweizer Börse der Accu Holding jeweils eine Fristverlängerung gewährt. Nun scheint der Geduldsfaden der Schweizer Börse gerissen: Sie lehnte heuer ein abermaliges Gesuch der Accu um Fristverlängerung ab. Letztmals hat das Unternehmen im Jahre 2010 den Geschäftsbericht rechtzeitig publiziert.

Einstellung des Handels ist unwahrscheinlich

Dass der Aktienhandel am kommenden Montag allerdings eingestellt wird, ist wenig wahrscheinlich. Denn Accu hat gleichzeitig mit der Begründung für die Verspätung auch ungeprüfte Zahlen zur Konzernrechnung 2013 bekannt gegeben. Damit wissen die Anleger, wie es dem Unternehmen geht.

Der Umsatz verdreifachte sich im vergangenen Jahr durch die Übernahme der Nexis-Gruppe auf 92 Millionen Franken. Dazu steuerte die Nexis-Gruppe 71,7 Millionen Fr. bei. Operativ kehrte die Accu dadurch in die schwarzen Zahlen zurück mit einem Betriebsgewinn von 5,2 Millionen Fr. nach einem Verlust von 1,2 Millionen Fr. im Vorjahr. Der Reingewinn stieg von 0,35 Millionen auf 1,7 Millionen Franken.

Die Investoren reagierten trotz der Drohung der Schweizer Börse positiv. Die Accu-Aktien legten bis kurz nach Mittag um 2,4 Prozent zu.

SDA/alp

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch