Zum Hauptinhalt springen

Saab hat endlich einen Käufer

Der insolvente schwedische Autohersteller Saab scheint nun doch gerettet. Laut Insidern handelt es sich beim neuen Eigner um einen Chinesen mit schwedischem Pass.

Die Geschichte geht weiter: Pressevertreter betrachten den Saab Phoenix an der Automesse in New York. (21. April 2011)
Die Geschichte geht weiter: Pressevertreter betrachten den Saab Phoenix an der Automesse in New York. (21. April 2011)
Reuters

Saab geht in den Besitz des chinesisch- japanischen Konsortiums National Electric Vehicle Sweden (NEVS), wie der Insolvenzverwalter heute mitteilte. Ein Kaufpreis wurde nicht genannt. NEVS war extra für die Übernahme gegründet worden. Das Konsortium gehört zu 51 Prozent der Hongkonger National Modern Energy Holding und zu 49 Prozent der japanischen Beteiligungsgesellschaft Sun Investment. Medienberichten zufolge stach NEVS im Übernahmekampf den chinesischen Konzern Zhejiang Youngman Lotus Automobile aus.

NEVS vereine schwedische Ingenieurskunst, japanische innovative Technologien und einen Zugang zum chinesischen Markt, sagte Kai Johan Jiang, der Gründer der National Modern Energy Holdings. Die neuen Besitzer wollen nach eigenen Angaben am Saab-Standort in Trollhättan Elektroautos entwickeln. Das erste Modell, das auf dem Saab 9-3 basiere, werde Ende 2013 oder Anfang 2014 auf den Markt kommen.

«Positive Entscheidung für schwedische Autoindustrie»

Schwedens Industrieministerin Annie Lööf begrüsste die Rettung von Saab. «Das ist eine positive Entscheidung für die schwedische Autoindustrie und für die Region», erklärte sie. Die Gewerkschaft IF Metall, bei der ein Grossteil der Saab-Beschäftigten organisiert ist, lobte den «innovativen» Geist der neuen Eigentümer des Autobauers.

Nach monatelangem Überlebenskampf waren bei dem schwedischen Konzern zum Jahresende die Lichter ausgegangen. Eine anvisierte Rettung durch chinesische Geldgeber war – auch am Nein der Opel-Mutter General Motors, die Saab mit Technologie und Patenten versorgt – gescheitert. GM fürchtete bei einem Einstieg der Geldgeber um seine eigenen Chancen auf dem boomenden Markt China.

sda/dapd/rub

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch