Zum Hauptinhalt springen

Rumänien, Singapur, Grossbritannien

In welche Länder hiesige Unternehmen nach der Frankenaufwertung ihre Stellen auslagern – und warum Experten dies erstaunlich gelassen nehmen.

250 administrative Stellen in Kloten werden abgebaut – dafür entsteht ein Servicecenter in Belgrad: Flugzeugdienstleisterin SR Technics.
250 administrative Stellen in Kloten werden abgebaut – dafür entsteht ein Servicecenter in Belgrad: Flugzeugdienstleisterin SR Technics.
Keystone
Stoppt die Produktion von kundenspezifischen Anfertigungen in der Schweiz und baut den Standort in Grossbritannien aus: Hörgeräteherstellerin Sonova.
Stoppt die Produktion von kundenspezifischen Anfertigungen in der Schweiz und baut den Standort in Grossbritannien aus: Hörgeräteherstellerin Sonova.
Keystone
Die Firma Meyer-Mayor fertigte in Neu St. Johann einst Segel für die Alinghi-Jacht. Nun wird die Fertigung der technischen Gewebe über die Grenze nach Österreich verlagert: Produktionshalle in Neu St. Johann.
Die Firma Meyer-Mayor fertigte in Neu St. Johann einst Segel für die Alinghi-Jacht. Nun wird die Fertigung der technischen Gewebe über die Grenze nach Österreich verlagert: Produktionshalle in Neu St. Johann.
Keystone
1 / 6

Die Schweiz ist mehr und mehr Firmen zu teuer. Seit die Nationalbank den Franken freigegeben hat, häufen sich die Meldungen über geplante Auslagerungsprojekte. Jüngster Fall ist Sonova: Wie der Hörgerätehersteller heute Morgen bekannt gegeben hat, werden am Standort in Stäfa rund 100 Stellen abgebaut. Die Kapazitäten werden ins chinesische Suzhou und nach Manchester in Grossbritannien verschoben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.