Zum Hauptinhalt springen

Rüstungsskandal: Razzia bei Genfer Rohstoffhändler

Gleich aus drei griechischen Korruptionsfällen soll Geld bei einem Grossgoldhändler gelandet sein.

In Genf untersuchten Ermittler die Büros der Goldhandelsfirma VAG Investment.Foto: Sylvain Grandadam (Keystone)
In Genf untersuchten Ermittler die Büros der Goldhandelsfirma VAG Investment.Foto: Sylvain Grandadam (Keystone)

Als Luxusshopper-Paradies preist Genève Tourisme die Rue du Rhône: «Shoppingsüchtige mit einer Vorliebe für Luxus finden dort, was das Herz begehrt: Uhren, Mode, Schmuck, süsse Versuchungen in den Läden von Genfs Meister-Chocolatiers.» Praktisch, wenn man dort einen kleinen Goldvorrat ­angelegt hat wie einzelne Griechen. Offenbar ist dies aber illegal geschehen. Über die Rue du Rhône 13 soll nämlich Geld aus Hellas gewaschen worden sein – und zwar Schmiergeld aus nicht weniger als drei Skandalen um Rüstungs­beschaffungen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.