Zum Hauptinhalt springen

Raiffeisen ordnet sich in Kategorie 3 des US-Programms ein

Kategorie 3 ist für Banken, die beweisen können, nicht gegen Gesetze verstossen zu haben. Diese Gruppe wählt nun Raiffeisen.

Will beim US-Justizdepartement einen Letter of Intent einreichen: Raiffeisen-Bank in Lausanne. (Archivbild)
Will beim US-Justizdepartement einen Letter of Intent einreichen: Raiffeisen-Bank in Lausanne. (Archivbild)
Keystone

Raiffeisen wählt Kategorie 3 des US-Programms zur Bereinigung des Steuerstreits. Ende letzten Jahres hatte die Bankengruppe noch gezögert und mitgeteilt, sich entweder für Kategorie 3 oder Kategorie 4 anzumelden.

Man werde nun als Gruppe beim US-Justizdepartement einen Letter of Intent für Kategorie 3 einreichen und bis Ende April 2015 auch den notwendigen Bericht liefern, hiess es in einer Medienmitteilung von Raiffeisen.

Kategorie 3 ist für jene Banken gedacht, die beweisen können, dass sie nicht gegen US-Gesetze verstossen haben, sprich ihre US-Kunden keine unversteuerten Gelder bei ihnen horten. Kategorie 4 ist dagegen für jene Banken, die lediglich regional tätig sind und keine US-Kunden haben.

SDA/ajk

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch