Zum Hauptinhalt springen

Raiffeisen: Mehr Einfluss für die Basis

Zwei neue Gremien wachen über die Zentrale in St. Gallen. Sie soll zudem ihre Filialen hergeben.

«Wichtige Entscheide für die Zukunft getroffen»: VR-Präsident Guy Lachappelle. (Keystone/Walter Bieri/Archiv)
«Wichtige Entscheide für die Zukunft getroffen»: VR-Präsident Guy Lachappelle. (Keystone/Walter Bieri/Archiv)

Erleichtert standen die Raiffeisen-Granden beieinander, dabei hatten sie in Veranstaltungshalle Stage One in Zürich-Oerlikon gerade dafür gesorgt, dass die traditionsreiche Struktur von Raiffeisen beerdigt wird. Künftig hält die Raiffeisen-Gruppe eine Generalversammlung aller Genossenschafts-Banken ab. Dort hat dann jede der Genossenschaftsbanken eine Stimme, das Stimmrecht wird nicht mehr nach einem komplexen Schlüssel vergeben. Das ist nur eine aus einer Reihe von Reformen, mit der die Genossenschaftsbank dafür sorgen will, dass Machtballungen wie in der Ära Vincenz, nicht mehr zur Gefahr für die Gruppe werden können. «Wir haben wichtige Entscheide für die Zukunft getroffen», so Verwaltungsratspräsident Guy Lachappelle.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.