Zum Hauptinhalt springen

Qantas storniert Bestellung bei Boeing

50 neue Maschinen des Typs 787 hatte die australische Airline Qantas beim Flugzeugbauer Boeing angefordert. Nun hat sie 35 davon wieder von der Bestellliste gestrichen. Schuld ist ein Jahresverlust in Millionenhöhe.

Qantas muss auf 35 neue Boeing 787 verzichten: Ein Flugzeug der australischen Airline startet in Toulouse.
Qantas muss auf 35 neue Boeing 787 verzichten: Ein Flugzeug der australischen Airline startet in Toulouse.
Keystone

Als Reaktion auf das erste verlustreiche Geschäftsjahr seit ihrer Privatisierung vor rund 20 Jahren hat die australische Fluggesellschaft Qantas beim US-Flugzeughersteller Boeing 35 Bestellungen annulliert.

Es handle sich um Maschinen vom Typ 787, teilte das Unternehmen mit. Die ersten Dreamliner aus dem jetzt stornierten Auftrag sollten 2014 ausgeliefert werden. Weitere 15 bestellte Flugzeuge des Typs sollen aber wie geplant angeschafft werden. Laut Listenpreisen wird damit ein Auftrag im Wert von 8,5 Milliarden Dollar storniert.

Lohnstreitigkeiten und hohe Kerosinkosten

Der Jahresverlust im Geschäftsjahr bis zum 30. Juni betrug den Angaben zufolge 244 Millionen australische Dollar. Im vorigen Geschäftsjahr hatte Qantas noch einen Gewinn in etwa dieser Höhe verbucht.

Für den Verlust machte das Unternehmen vor allem einen schwachen Kurs der Landeswährung, hohe Kerosinkosten und heftige Lohnstreitigkeiten mit den Gewerkschaften verantwortlich.

Zwei Tage am Boden geblieben

Allein die Kerosinkosten hätten im laufenden Geschäftsjahr bis Ende Juni mit 4,3 Milliarden australischen Dollar zu Buche geschlagen, teilte Qantas weiter mit. Das entspricht im Vergleich zum Vorjahr einer Erhöhung um 18 Prozent.

Der Arbeitskampf habe die Fluglinie zudem 194 Millionen australische Dollar gekostet. In deren Verlauf hatte die gesamte Qantas-Flotte im Oktober 2011 wegen eines Streiks für knapp zwei Tage am Boden bleiben müssen. Die Krise bei den internationalen Geschäften sorgte den Angaben zufolge für einen Verlust von 450 Millionen australischen Dollar.

SDA/wid

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch