Zum Hauptinhalt springen

Privatbankiers sträuben sich gegen strengere Regeln

Die Schweizer Privatbankiers wollen keine neuen Vorschriften – weil sie bei einem Konkurs sowieso selber haften. Das sagten sie heute an ihrem Jahrestreffen.

«Zwei verschiedene Denkschulen»: Konrad Hummler an der Generalversammlung am 11. Juni.
«Zwei verschiedene Denkschulen»: Konrad Hummler an der Generalversammlung am 11. Juni.

Die Schweizer Privatbankiers wehren sich gegen zu viele Reglementierungen der Branche. Wichtig sei es, neue juristische Rahmenbedingungen für die Banken und ihre Kunden abzustecken.

Die Vereinigung Schweizerischer Privatbankiers (ABPS) hielt am Freitag in Lausanne ihre 75. Generalversammlung in Anwesenheit von Nationalbank-Präsident Philipp Hildebrand ab. Dabei zeigten sich die Privatbankiers besorgt über die Risiken einer zunehmenden Reglementierung auf ihre Wettbewerbsfähigkeit.

Die Privatbankiers bekräftigten ihren Widerstand gegen neue reglementarische Verpflichtungen. Es gebe zwei Denkschulen zur Bedeutung der Systemrelevanz einer Bank, sagte der Präsident der Vereinigung, Konrad Hummler.

Bankiers sehen Wettbewerbsfähigkeit gefährdet

Eine Schule wünsche eine Perfektionierung der bestehenden Reglemente, damit das Risiko eines Systemunfalls, also eines Konkurses, in Zukunft praktisch ausgeschlossen werden könne. Die andere Schule wolle die Möglichkeit eines Konkurses einführen, aber die Nachwirkungen eines solchen Ereignisses eindämmen.

Da die Privatbankiers real und vollständig haften würden, beinhalte ihr Geschäftsmodell einen möglichen Konkurs. Der Sieg einer der beiden Denkmodelle werde daher Konsequenzen auf die Wettbewerbsfähigkeit der Privatbanken haben, stellte Hummler fest.

Hildebrand erinnerte an den Beitrag der SNB bei internationalen Verhandlungen zu diesem Thema. Eingedenk des kleinen Spielraums auf nationaler Ebene sei es wichtig, die vom Financial Stability Board (FSB) definierten Hauptachsen zu favorisieren. Diese wollen die Eigenmittel und die Liquidität der Banken verstärken. Sie regen auch an, Lösungen für Banken zu finden, die zu gross sind, um sie pleite gehen zu lassen (too big to fail).

SDA/oku

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch